Kein Platz für Gewalt gegen Frauen

Kein Platz für Gewalt gegen Frauen

Orangefarbene Bänke als Symbol gegen Gewalt an Frauen

Bereits seit 1991 machen die Vereinten Nationen mit der Kampagne „Orange the World“ weltweit auf das Ausmaß der Gewalt gegen Frauen aufmerksam.
Anlässlich des Internationalen Tages „Nein zu Gewalt an Frauen“ finden am 25. November weltweit Aktionen statt.
Zwei orange gestrichene Bänke mit der der Aufschrift „Kein Platz für Gewalt gegen Frauen“, wurden als klimaschonende Alternative zu der orangefarbenen Beleuchtung von Fassaden der letzten Jahre gestaltet. Eine der beiden Bänke wurde von der AWO- Beratungs- und Begegnungsstelle „Salawo“ zusätzlich mit verschiedenen Schriftzügen in anderen Sprachen, wie z.B. Arabisch, Kurdisch, versehen.
Diese wandern ab dem 25.11.22 an wechselnde Orte in Wolfenbüttel, wie die AWO- Geschäftsstelle, Salawo-Beratungsstelle, Gesundheitsamt WF, Gleichstellungsbeauftragte WF, Kita, Polizei und Jobcenter. Zusätzlich sollen Flyer und Infomaterial über regionale Hilfsangebote zur Verfügung stehen.

Gewalt gegen Frauen nimmt zu

Das Bundeskriminalamt verzeichnete im Jahr 2020 einen Anstieg an geschlechtsspezifischer Gewalttaten gegen Frauen um 4,4% (148.031 registrierte Fälle). 169 Menschen wurden in Deutschland allein im Jahr 2020 Opfer eines Tötungsdeliktes durch Partnerschaftsgewalt. 82% der Getöteten waren Frauen. Mehr als 9 Frauen täglich werden von ihrem Partner vergewaltigt oder sexuell genötigt. Dabei tauchen Dunkelziffern in diesen Statistiken gar nicht auf. Die BISS-Beratungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt in Wolfenbüttel verzeichnete im Jahr 2021 erneut einen Anstieg an Beratungsanfragen bei häuslicher Gewalt. Die BISS-Statistik erfasste 2021 149 Fälle häuslicher Gewalttaten (115 in 2020 und 104 in 2019) fast immer (143-mal) waren davon auch Kinder betroffen. In diesem Jahr bereits 159 Fälle bis Ende Oktober.
Häusliche Gewalt findet zumeist „hinter verschlossenen Türen“, „im Privaten“ statt. Viele Menschen können sich nicht vorstellen, wie viele betroffene Frauen es tatsächlich gibt. Scham und vor allem Angst vor Konsequenzen hindern Betroffene daran, sich jemandem anzuvertrauen. Häusliche Gewalt ist jedoch keine Privatsache, sondern ein strukturelles Problem, welches auch gesellschaftlich thematisiert werden muss und uns alle angeht!
Durch die Ratifizierung der Europaratskonvention zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen (Istanbul-Konvention) aus dem Jahr 2011 verpflichtet sich Deutschland, sich für Opferschutz, Prävention und Strafverfolgung in diesem Bereich einzusetzen und entsprechende Gesetze und Rahmenbedingungen zu schaffen und umzusetzen.
Mit dem Rückzug der Vorbehalte der Bundesregierung gegen den Schutz des Aufenthaltsstatus gewaltbetroffener Ehefrauen, deren Aufenthalt von ihrem Ehemann abhängig ist, wird die Istanbul-Konvention in Deutschland zum Februar 2023 uneingeschränkt rechtsverbindlich. Es bleibt zu hoffen und abzuwarten inwieweit diese Rechtsgrundlage zu einer Verbesserung der Situation gewaltbetroffener Frauen führt.

Telefonnummern:

Hilfetelefon (Gewalt gegen Frauen) 08000 116 016
FrauenschutzHaus Wolfenbüttel 05331/41188
BISS Wolfenbüttel 05331/881461
SOLWODI Niedersachsen e.V. 0531/ 47 38 112
0177/ 422 53 33
Täterberatungsstelle – Häusliche Gewalt 05331/99 63 16

Frauen besuchten den Salzgittersee – Sprachkurs wurde ins Freie verlegt

Frauen besuchten den Salzgittersee – Sprachkurs wurde ins Freie verlegt

Mit Beginn der Sommerferien endete der dritte Sprachanbahnungskurs für Frauen in diesem Jahr, der vom Salawo-Bürgertreff vom AWO Kreisverband Salzgitter-Wolfenbüttel organisiert wurde.
Der Sprachanbahnungskurs bietet die Möglichkeit, die ersten Deutschkenntnisse in Wort und Schrift zu erlernen und sich im Alltag in Deutschland besser orientieren zu können. In diesem Kurs waren das erste Mal ukrainische Frauen dabei. Mit dem Sprachkurs konnten sie ihre ersten Sätze und Redewendungen für den Alltag erlernen und üben. Grundsätzlich gehören zu den Kursen im Salawo immer eine Kinderbetreuung und soziale Beratungsangebote, damit Frauen nicht wegen einer fehlenden Unterbringung für die Kinder von der Teilnahme ausgeschlossen sind und Sorgen besprochen werden können.

MIA-Kurse

Traditionell wird am Ende der sogenannten MiA-Kurse (MiA = Migrantinnen stark im Alltag) mit den Teilnehmerinnen ein Ausflug in die nähere Umgebung organisiert. Aufgrund der sommerlichen Temperaturen ging es dieses Mal für die Gruppe zum Salzgittersee. Nach einem ausgiebigen Spaziergang rund um den See wurde gemeinsam gepicknickt.
Ausflüge und Exkursionen sind ein fester Bestandteil der MiA-Kurse, die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge finanziert werden, damit neu zugewanderte Frauen ihre Wohnumgebung besser kennenlernen. Dadurch sollen sie dazu ermutigt werden, sich selbst sicherer im Alltag zu bewegen und zu kommunizieren. Der nächste MiA-Kurs für Frauen startet Mitte August im Salawo. Anmeldungen sind unter salawo@awo-sz-wf.de möglich.

Raus aus der Dusche, rein in den Chor!

Raus aus der Dusche, rein in den Chor!

Liebe Sangesfreunde und Singbegeisterte,

2019 haben wir in Braunschweig den „Ich kann nicht singen“-Männerchor in Braunschweig gegründet. In diesem Jahr wollen wir dieses Erfolgsmodell in Salzgitter fortsetzen, allerdings als gemischten Chor!
Alle, die gerne singen und die schon immer einmal in einer Gemeinschaft singen wollten, ohne Zwang, in einem Chor Mitglied zu sein, sind herzlich eingeladen,
am „Ich kann nicht singen“-Projektchor teilzunehmen.

Die lockeren, ungezwungenen Treffen finden
ab dem 24. April immer sonntags von 14:00 – 16:00 Uhr
im AWO – Stadtteilzentrum AWiSTA in Salzgitter-Fredenberg
statt.
Chorerfahrung und Notenkenntnisse sind willkommen, aber nicht erforderlich.

Unter der Anleitung von Christian Wolf werden Sie neue stimmliche Qualitäten beim Einstudieren bekannter Rock- und Poplieder quer durch die letzten Jahrzehnte erleben.
Die Teilnahme ist kostenlos.
Interessierte können jederzeit gern zum Schnuppern vorbeikommen!

Für eine bessere Planung bitten wir jedoch um eine verbindliche Anmeldung mit vollständigem Namen, Adresse und Telefonnummer gebeten an:
info@singende-landschaft.de

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Internationaler Tag gegen Rassismus – Frauen übergaben ihre Wünsche für weniger Rassismus im Alltag

Internationaler Tag gegen Rassismus – Frauen übergaben ihre Wünsche für weniger Rassismus im Alltag

Internationaler Tag

Am 21.03.1960 wurden friedlich-demonstrierende Anhänger der südafrikanischen Befreiungsbewegung Pan Africanist Congress, die sich für die Abschaffung von diskriminierenden Passgesetzen einsetzten, von Polizist:innen beschossen.69 Menschen wurden damals getötet, weil sie sich für ihre Rechte eingesetzt hatten. 1966 erklärten die Vereinten Nationen als Gedenken an das „Massaker von Sharpeville“ den 21 März zum Internationalen Tag gegen Rassismus. Auch in Deutschland werden von Vereinen, Gruppen und Organisationen an diesem Tag Veranstaltungen, Kundgebungen und viele weitere Aktionen organisiert, um auf das Problem von Rassismus hinzuweisen und den Betroffenen und ihrem Problem ein Gesicht zu geben.Insbesondere Menschen mit dunkler Hautfarbe sind im Alltag rassistischen Anfeindungen ausgesetzt. Hinzu kommen häufig Erfahrungen von sogenanntem verdeckten Rassismus. Häufig werden Vorurteile nicht offen kommuniziert, sondern durch Handlungen zum Ausdruck gebracht. So machen viele beispielsweise die Erfahrung, dass sie eine Wohnung nicht bekommen, wenn der Vermieter bei der Besichtigung sieht, dass sie eine dunkle Hautfarbe haben oder sie bekommen einen Job nicht, weil sie eine Bewerbung mit Foto schicken.

Alltagsrassismus auch in Wolfenbüttel

Auch Menschen aus Wolfenbüttel sind von solchen Problemen betroffen. Eine Gruppe von afrikanischstämmigen Frauen im Salawo-Bürgertreff, einer Einrichtung des AWO Kreisverbands Salzgitter-Wolfenbüttel e. V., nahmen den „Tag gegen Rassismus“ dieses Jahr zum Anlass, um ihre Wünsche für Maßnahmen gegen strukturellen Rassismus an Bürgermeister Ivica Lukanic und den stellvertretenden Bürgermeisterinnen Ghalia El Bustami und Elke Wesche, zu übergeben.Rosa Lunianguissa, die aus Angola kommt und selbst bereits seit über dreißig Jahren in Deutschland lebt, berichtete über ihre Erfahrungen mit rassistischen Anfeindungen, die sie zu Beginn ihrer Integration machen musste und heute noch machen muss. Auch ihre Kinder sind davon betroffen. Obwohl sie sich als Deutsche fühlen, werden sie häufig nur auf ihre Hautfarbe reduziert, zum Beispiel, wenn sie sich auf eine Arbeitsstelle bewerben. Sie haben schlechtere Aufstiegschancen obwohl sie sehr gute Bildungsabschlüsse besitzen.Saly Sylla aus dem Senegal, berichtet, wie lange sie schon mit ihrem kleinen Sohn nach einer Wohnung sucht. Sie bekommt immer nur Absagen, wenn sie in Vermietern mitteilt, woher sie kommt. Sie wünscht sich hierbei mehr Unterstützung von der Stadt.
Auch andere Wünsche wurden von den Frauen an die Amtsträger:innen herangetragen. So wäre es für die Frauen hilfreich, wenn Anträge und Formulare der Stadt in weiteren Sprachen übersetzt wären, wie etwa Französisch. Dadurch könnten die Frauen häufiger selbstständig Dokumente ausfüllen und wären nicht immer auf Übersetzer:innen angewiesen. Auch eine oder einen Anti-Diskriminierungsbeauftragten würden sie begrüßen, an den sie sich bei Diskriminierungserfahrungen wenden könnten.

Der Bürgermeister nahm die Liste der Frauengruppe in Empfang. Die Frauen freuten sich darüber, dass er sich mit den Forderungen auseinandersetzen werde. In einem Jahr soll Bilanz gezogen werden, ob schon etwas zum Positiven verändert werden konnte und welche Baustellen es dann noch gibt. Die Frauengruppen bedankte sich beim Bürgermeister und den stellvertretenden Bürgermeisterinnen Ghalia Boustami und Elke Wesche für ihre Anteilnahme.

Einführungskurs für Senior:innen in Smartphone- und Laptop-Nutzung

Einführungskurs für Senior:innen in Smartphone- und Laptop-Nutzung

Smartphones, Computer und Internet bieten auch für ältere Menschen viele Möglichkeiten, den Alltag zu erleichtern. Mit Smartphone oder Computer lassen sich viele Dinge schnell erledigen. Das Internet bietet zudem viele Informationsmöglichkeiten und eröffnet insbesondere älteren Menschen neue Wege der Teilhabe. Natürlich gibt es dabei auch vieles zu beachten. Zum einen ist die Technik für viele Menschen neu. Zum anderen gilt es natürlich, besonders beim Surfen im Internet, seine Geräte und Daten richtig zu schützen.
Das Salawo bietet am 01.04.2022 von 8:30 bis 12:30 h einen Einführungskurs an, der helfen soll, Berührungsängste gegenüber der Technik ab- sowie und Kenntnisse im Umgang mit den verschiedenen Programmen aufzubauen.
Kursleiter Lennie Meyn, der das Angebot leitet, berücksichtigt das individuelle Lerntempo seiner Schüler:innen. Gelernt wird in einer kleinen Gruppe, sodass viel Zeit für Fragen und Übungen bleibt.
Für die Teilnahme ist eine Anmeldung unter salawo@awo-sz-wf.de oder 05331.9846333 erforderlich. Ein Impfnachweis und eine FFP-II- Maske sind mitzubringen. Das Angebot ist kostenfrei. Über eine Spende freut sich das Team des Salawo.

Spenden Sie für die Opfer des Krieges: hier in der Region oder in der Ukraine!

Spenden Sie für die Opfer des Krieges: hier in der Region oder in der Ukraine!

Helfen Sie aus der Ukraine Geflüchteten in unserer Region! Der AWO-Bezirksverband Braunschweig hat dafür ein Spendenkonto eingerichtet:
DE60 2512 0510 0006 4000 00
Verwendungszweck: Nothilfe Ukraine

oder über Paypal: einfach hier klicken.

Unsere Solidarität gilt den Kindern, Frauen und Männern in der Ukraine!

Wenn Sie für die Opfer des Krieges in der Ukraine spenden möchten, verwenden Sie dieses Formular von AWO-International:https://www.awointernational….penden-helfen/online-spenden/

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner