Salawo organisierte Austauschabend für Lernpat:innen

Salawo organisierte Austauschabend für Lernpat:innen

Vor kurzem fand im Salawo-Bürgertreff, einer Einrichtung des AWO Kreisverbands Salzgitter-Wolfenbüttel e. V., der erste Austauschabend für Lernpat:innen statt. Der Austauschabend sollte bereits im Dezember in Form einer Weihnachtsfeier stattfinden, musste aber kurzfristig aufgrund der Pandemie abgesagt werden.
Heike Hohrenk, die das Pat:innenprojekt koordiniert und Natalie Weidner, Einrichtungsleitung des Salawo, begrüßten die anwesenden Teilnehmenden und bedankten sich nochmal herzlich für das Engagement. Die Lernpat:innen erzählten von ihren Erfahrungen in der Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Die meisten haben bereits über mehrere Monate eine Lernpatenschaft und berichteten, dass sie inzwischen auch darüber hinaus tätig sind. Sie besuchen Sportvereine, um die Kinder dort anzudocken oder besuchen gemeinsam mit der Familie des Kindes Freizeiteinrichtungen. Die Lernpat:innen erfuhren im Austausch von den gegenseitigen Herausforderungen bei ihrem Engagement und wie vielfältig die Patenschaften gestaltet werden. Derzeit gibt es 17 Kinder, die von Lernpat:innen betreut werden. Sie kommen aus 8 unterschiedlichen Ländern, mit den unterschiedlichsten Bildungsvoraussetzungen und vielfältigen familiären Hintergründen.
Nach einer ausgiebigen Vorstellungsrunde gab es bei Fingerfood die Möglichkeit eines Austausches zwischen den Pat:innen und den Projektleiter:innen. In Zukunft wird es alle drei Monate ein solches Treffen geben. Im Juni wird zudem ein Dankeschön-Ausflug für die Lernpat:innen mit ihren Lernkindern zum Alpakadorf in Braunschweig organisiert veranstaltet.
Nähere Informationen über das Lernpat:innenprojekt können im Salawo unter 05331.9846333 oder per Mail unter salawo@awo-sz-wf.de erfragt werden.

Ein netter Tag in der Nachbarschaft

Ein netter Tag in der Nachbarschaft

Das AWiRA Wohncafé und die Rucksackmütter des AWiSTA organisieren einen Spieletag für SeniorInnen und Kinder

Superwetter und lauter schattige Plätze auf der Wiese vor dem AWiRA Wohncafé. Schon früh sind Groß und Klein versammelt und warten plaudernd, bis es um 14:00 Uhr endlich losgeht.

Erstmal zog eine Gruppe Kinder ein und führte einige flotte Tänze vor. Dafür gab es nicht nur Applaus, sondern bei einigen Erwachsenen kribbelte auch das Tanzbein und sie bewegten sich vom Stuhl aus mit.

Sackhüpfen, Kegeln und Eierlaufen machte allen Spaß! Und nicht nur das, durch Unterstützung kam es zu viel Annäherung und Gesprächen in der Nachbarschaft.

Feste für Jung und Alt sollte es viel öfter geben.

🌈Прекрасный, мультинациональный вечер! Спасибо всем большое!🕊

🌈Прекрасный, мультинациональный вечер! Спасибо всем большое!🕊

Ein wunderbarer Nachmittag mit vielen berührenden und sehr emotionalen Momenten fand am Donnerstag, 12. Mai 2022, im AWiSTA Fredenberg statt. Eingeladen waren Familien aus der Nachbarschaft der Einrichtung, um die ukrainischen Frauen mit ihren Kindern, die derzeit Deutsch bei uns lernen und vielfach noch in der Flüchtlingsunterkunft der Stadt Salzgitter untergebracht sind, kennen zu lernen.

Zum Ende der Veranstaltung haben wir ein tolles Geschenk erhalten, was im Begegnungsbereich der Einrichtung seinen Platz gefunden hat und uns alle immer wieder an diesen großartigen Tag, an dem für ein paar unbeschwerte Stunden Krieg, Gewalt und Grausamkeiten keinen Raum hatten, erinnern wird.

 

🐝 Diese Woche summt es ordentlich im AWiSTA und Ü24! 🐝

🐝 Diese Woche summt es ordentlich im AWiSTA und Ü24! 🐝

Von Sarah Voigt und Jannina Lier:

Das AWiSTA und Ü24 Team hat den Muttertag zum Anlass genommen, eine Bienenpatenschaft zu übernehmen und die Biene in allen Gruppen und Projekten zum Hauptthema zu machen.

Warum so viel Aufwand für ein kleines Insekt fragt Ihr euch?

Ohne Bienen können wir nicht leben. Sie sind ein Wunder der Natur. Doch sie sind stark gefährdet: Ohne Behandlung und Fütterung durch den Imker könnten Honigbienen nicht überleben. Ein zu geringes und einseitiges Nahrungsangebot, Pestizide, Milben, Krankheiten, aber auch ein oftmals rücksichtsloser Umgang mit ihnen trägt zu ihrer Gefährdung bei. Kein Wunder, dass es immer wieder zu hohen Verlusten von Bienenvölkern kommt. Damit sägen wir an dem Ast, auf dem wir sitzen!

Das globale Artensterben hat große Ausmaße angenommen. Wir als Konsumenten können durch unser Kaufverhalten Einfluss auf Wirtschaftsprozesse und umweltzerstörende Vorhaben nehmen, sind aber auch in unserer direkten Nachbarschaft aufgefordert, uns durch unser Verhalten in ökologischen Fragen einzubringen. Schließlich sind auch wir Teil des Ganzen und unser Handeln ermöglicht uns in einer lebenswerten Umwelt zu leben, aus der letztendlich auch die Lebensmittel kommen, von denen wir leben.

Collage Muttertagsbilder

SZ-Fredenberg: Ein Garten für Jung und Alt entsteht

SZ-Fredenberg: Ein Garten für Jung und Alt entsteht

 Bericht von der Baustelle

Ein völlig verwildertes Grundstück (Januar 2022), hinter der BBS Fredenberg und neben dem Kindergarten Fridolino. Viel zu schade, um es nicht zu nutzen! Das fanden besonders die SchülerInnen der Abteilung Bau und deren Lehrer Herr Exner. Aber wie so ein Mammutprojekt stemmen, dafür benötigt man nicht nur Men- oder Womanpower, sondern auch neue Geräte und das nötige Geld dazu – außerdem Genehmigungen. Gefallen an dem Projekt fand schließlich das AWiRA Wohncafé, das sich um die Genehmigungen und die Projektfinanzierung kümmerte und auch die Stadt Salzgitter mit dem Projekt  „Jugend im Gemeinwesen“.

Als Finanzierungspartner konnte sehr schnell die Volksbank BRAWO Stiftung gefunden werden.

Dann legten die Schüler los und rodeten erst mal das Grundstück, so das ein Bauplatz entstehen konnte (März/April 2022). Im nächsten Jahr wird ein schöner Garten für den Fredenberg entstanden sein!

🌈ELTERNTALK hilft ukrainischen Frauen und ihren Kindern

🌈ELTERNTALK hilft ukrainischen Frauen und ihren Kindern

Orientierung in Salzgitter und ein Gefühl von Solidarität und Aufgefangenwerden nach der Flucht aus der Heimat 🕊

Dominika Baczkowska, ET- Moderatorin war in der letzten Woche zu Besuch bei Edyta W. aus Salzgitter- Thiede, die der aus der Ukraine geflüchteten Nataliia G. und ihren fünf Kindern derzeit ein Zuhause bietet.

Eingeladen waren an dem Nachmittag auch Iakusheva T. und Nykyfoeenko W. mit ihren Kindern,  die ebenso wie Nataliia wegen des Krieges aus ihrer Heimat flüchten mussten.

Vielfach kann die Stiftung von ein wenig Alltäglichkeit und „Normalität“ dem Schockzustand und oft eben auch der Traumatisierung, unter denen die Menschen nach ihrer Flucht stehen, etwas entgegen setzen. Und so war dieser Nachmittag für die Frauen und ihre Kinder auch ein ganz besonderes Highlight.

Jeder neue Kontakt hier in SZ hilft darüberhinaus, sich besser zu orientieren in der neuen Umgebung, wieder ein wenig Boden unter die Füße zu bekommen und nicht den Mut zu verlieren.

Moderatorin Dominika durfte eine Woche nach ihrem Besuch ein ganz besonderes Geschenk von David (s. Foto) entgegen nehmen. „Ich war ein wenig überrascht, aber vor allem sehr traurig, dass ein kleiner Junge solche Bilder malt. Gleichzeitig habe ich mich gefreut, dass David sich so ausdrücken kann und mir sein Vertrauen schenkt.“

ELTERNTALK ist ein Projekt der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen und wird in Salzgitter mit Unterstützung der Stadt SZ durchgeführt. Es bietet moderierte Gesprächsrunden für Eltern zu den Themen Medien, Konsum, Suchtvorbeugung und gesundes Aufwachsen in der Familie an und richtet sich an alle Eltern mit Kindern bis 14 Jahren.

Nähere Informationen erhalten Sie  über die mehrsprachige Telefonhotline 05341 90277- 13 oder per E-Mail über die Regionalkoordinatorin des Projektes in Salzgitter: benabdallah@awo-sz-wf.de

Text: Birgit Hynek

Zeichnung des geflüchteten Jungen Übergabe Geschenk an geflüchteten Jungen

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner